Spieße-Grillen

Spieße-Grillen
Spieße-Grillen
Spieße-Grillen
Rezepte

Published in: on Juli 3, 2010 at 8:10 pm  Comments (2)  

The URI to TrackBack this entry is: https://gourmandise.wordpress.com/2010/07/03/spiese-grillen/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Zutaten: (für 5 Fleischspieße)

    500g Schinkenschnitzel, 500g (Gelderländer) Bauchspeck, 2 große Zwiebeln, 1 rote Paprikaschote, Pfeffer, Salz, etwas Öl

    Vorgehensweise:

    Die Schinkenschnitzel in ungefähr gleich große Stücke schneiden. Den Bauchspeck – nach dem Entfernen der Schwarte und ggf. von Knorpeln – in ungefähr gleich breite aber nur etwa halb so dicke Stücke schneiden.

    Die Zwiebeln pellen, vierteln und dann die Schalen behutsam voneinander trennen.

    Die Paprikaschote waschen, von Strunk, Kernen sowie Gerippe befreien und dann in Stücke schneiden.

    Zwiebeln, Fleisch und Paprika immer abwechselnd auf den Spieß fädeln – dabei beim Fleisch jeweils rechts und links Speck aufspießen.

    Erst unmittelbar vor dem auf den Grill legen salzen und pfeffern. Auf dem Grill mit etwas Öl bestreichen.

    Unter regelmäßigem Wenden grillen bis das Fleisch durch ist.

    Direkt servieren.

  2. Zutaten: (für 6 kleine Spieße)

    1 1/2 Bananen, 18 rote Weintrauben (kernlos), 1 Nektarine, 3 EL Honig (flüssig), 1 EL Butter, 1/2 TL Ingwer (gemahlen)

    Vorgehensweise:

    Die Banane schälen und in Stücke schneiden.
    Die Weintrauben waschen und vom Geäst zupfen.
    Die Nekatarine vom Kern befreien und halbe Schnitze zerschneiden.

    Die Fruchstücke auf die Spieße aufspießen.

    Den Honig mit der Butter und dem Ingwer zu einer relativ dickflüssigen Marinade verrühren.

    Die Fruchtspieße von allen Seiten mit der Marinade bestreichen.

    So einige Zeit durchziehen lassen.

    Kurz vor dem auf den Grill legen erneut mit der Marinade bestreichen.

    Auf dem – nicht zu heißen – Grill erhitzen und leicht anbräunen lassen.

    Direkt genießen.

    Anmerkung für das nächste Mal:

    Das war nicht schlecht, aber eigentlich könnte man auf Trauben und Nektarinenstücke verzichten, denn nur die Bananenstücke waren mit dieser Marinade außergewöhnlich gut.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: