Kingklip mit St. Clements Sauce, Salzkartoffeln und grünem Ofenspargel

Kingklip mit St. Clements Sauce und grünem Ofenspargel
Rezept

Published in: on Juni 22, 2012 at 8:08 pm  Comments (2)  

The URI to TrackBack this entry is: https://gourmandise.wordpress.com/2012/06/22/kingklip-mit-st-clements-sauce-salzkartoffeln-und-grunem-ofenspargel/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Zur Zubereitung dieses Gericht ließ ich mich durch den Artikel ‚Gebratene Forelle mit St. Clements Sauce und grünem Ofenspargel‚ von Petra in ihrem Blog ‚Chili und Ciabatta‚ verleiten.

    Da ich an dem Fischstand, den ich freitags gerne aufsuche, leider keine Forelle mit Haut bekam – und auch keinen angelnden Lebenspartner habe, der kurzfristig mit selbstgefangenen aushelfen könnte – habe ich stattdessen Kingklip verwendet.

    Ansonsten habe mich beim Nachkochen recht genau an das Rezept gehalten und war mit dem Ergebnis super zufrieden.

    Da die Spargelsaison jetzt zuende geht, werde ich Ofenspargel zwar wohl erst im nächsten Jahr wieder machen können, doch dann ganz bestimmt.
    Für die St. Clements Sauce werde ich wahrscheinlich früher Einsatzmöglichkeiten suchen und finden…

    Vielen Dank für die Anregungen
    Gourmandise

  2. Zutaten:

    500g Grüner Spargel, Olivenöl, Salz, Pfeffer
    400g KingKlip-Filet, Salz, weißer Pfeffer
    300g Kartoffeln, Salz, Wasser
    1 Orange, 1 Bio-Zitrone, 2 EL Akazienhonig, 1 TL Dijonsenf
    2 EL Olivenöl, 2 EL Butter

    Vorgehensweise:

    Die unteren Enden der Spargelstangen abbrechen und entsorgen.
    Ein Backblech mit Alufolie auslegen, die Spargelstangen darauf einschichtig verteilen, salzen, pfeffern und mit Olivenöl beträufeln. Damit der Spargel von allen Seiten gut eingeölt ist, die Stangen einwenig hin und her rollen. Bis zur weiteren Verwendung beiseite stellen.

    Das Fischfilet unter fließendem Wasser abspülen, mit Küchenkrepp trocken tupfen und in vier Stücke schneiden, dabei ggf. gefundene Gräten herausziehen und entsorgen. Den Fisch von beiden Seiten gründlich salzen und leicht pfeffern. Bis zur weiteren Verwendung beiseite stellen.

    Den Backofen auf 230°C stellen.

    Die Kartoffeln schälen und mit etwas Wasser und nicht zu wenig Salz in einen Topf geben. Mit aufgelegtem Deckel etwa 20 Minuten kochen lassen.

    Während dessen die Orange auspressen und den Saft in ein Glas umfüllen. Die mittels eines Zestenreißers von der Zitrone gelösten Schalenstreifen dazu geben. Die Zitrone sodann ebenfalls auspressen und auch den Saft dazu gießen. Honig und Senf beifügen. Alles gut miteinander verrühren. Bis zur weiteren Verwendung beiseite stellen.

    Etwa 10 Minuten vor Ende der Kochzeit der Kartoffeln (s.o.), das Backblech mit dem Spargel auf die mittlere Schiene in den Backofen schieben und unter Verwendung von Heißluft 10 Minuten bei 230°C brutzeln lassen.

    Nun auch zwei mittelgroße Pfannen – ich nahm meine schmiedeeisernen – auf den Herd stellen. In diesen jeweils 1 EL Olivenöl und 1 EL Butter erhitzen. Je zwei Fischstücke hinein legen und bei mittlerer Hitze etwa 3-4 Minuten braten. Dann die Fischstücke umdrehen und mit jeweils etwa einem Viertel des angerührten Saftes übergießen. Noch etwa 1 Minute garen lassen, dann die Fischstücke aus den Pfannen auf eine vorgewärmte Servierplatte umbetten.

    Die Flüssigkeit aus der einen Pfanne zu der in der anderen Pfanne geben und – während man die Kartoffeln abgießt und den Spargel aus dem Backofen holt – noch einwenig einköcheln lassen.

    Alles zusammen servieren.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: