Schleswig-Holsteiner Weißkohleintopf

Schleswig-Holsteiner Weißkohleintopf
Rezept

Published in: on Februar 10, 2013 at 8:17 pm  Comments (3)  

The URI to TrackBack this entry is: https://gourmandise.wordpress.com/2013/02/10/schleswig-holsteiner-weiskohleintopf/trackback/

RSS feed for comments on this post.

3 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Ostwestwind von Küchenlatein zufolge ist ein Eintopf aus Weißkohl, Lamm und Äpfeln typisch für Schleswig-Holstein. Das kann ich nicht wirklich beurteilen. Beurteilen kann ich jedoch, dass dieser Eintopf sehr lecker ist. Wir werden ihn in unser Repertoire aufnehmen.

    Einen herzlichen Dank deshalb für die Anregung an Ostwestwind!
    Gourmandise

    PS:
    Hier der Link zum Rezept bei Küchenlatein.

    PPS:
    Ich habe mir erlaubt, die Verhältnisse der Zutaten untereinander ein wenig abzuwandeln und außerdem die Idee mit den Kartoffeln direkt umzusetzen. Darum folgt gleich auch noch meine Rezeptvariante.

  2. Zutaten

    1 halber Weißkohl (1,2 kg), 1 große Zwiebel, 4 Äpfel, 400g Lamm (aus der Schulter), 4 EL Butterschmalz, 300ml (trockener) Weißwein,
    1 EL Zucker, ordentlich Salz, reichlich schwarzer Pfeffer, 6 Wacholderbeeren, 2 Lorbeerblätter, 400g (festkochende) Kartoffeln, 300 ml Lamm-Gemüse-Brühe

    Zubereitung

    Den Backofen auf 150 °C vorheizen.

    Den Weißkohl vom Strunk befreien und den Rest in mundgerechte Streifen schneiden. Diese waschen und dann in einem Sieb abtropfen lassen.

    Die Zwiebel pellen und grob hacken.

    Die Äpfel waschen, achteln, die Kerngehäuse entfernen und den Rest (mit Schale) in mundgerechte Stücke schneiden.

    Das Lammfleisch waschen, mit Küchenkrepp trocken tupfen und dann in mundgerechte Würfel schneiden.

    Das Butterschmalz in einem gußeisernen Bräter richtig erhitzen und das Fleisch von allen Seiten kräftig anbraten. Wenn das Fleisch von allen Seiten ‚grau‘ geworden ist, die Zwiebel dazugeben und mitanbraten. Es dürfen dabei ruhig ein paar Röstaromen entstehen – anbrennen sollte es jedoch nicht. Dann den Weißkohl zufügen und nun unter ständigem Umwenden schon einen Moment andünsten. Mit dem Weißwein ablöschen. Mit dem Zucker, Salz und Pfeffer würzen. Gut durchrühren. Die Äpfel zufügen und vorsichtig unterheben. Die Wacholderbeeren und die Lorbeerblätter hineinstecken.

    Den Deckel auf den Bräter legen und den Bräter auf einen auf die 2. Schiene von unten eingeschobenen Rost in den Backofen stellen.

    30 Minuten garen lassen.

    In der Zeit Kartoffeln schälen, waschen und in mundgerechte Würfel schneiden. Die Kartoffeln zusammen mit stark gesalzenem Wasser in einen kleinen Topf geben, aufkochen und mit aufgelegtem Deckel etwa 20 Minuten köcheln lassen.

    Zwischenzeitlich die Lamm-Gemüse-Brühe erhitzen.

    Den Bräter aus dem Backofen holen und die Lamm-Gemüse-Brühe angießen. Den Bräter sodann wieder in den Backofen stellen und weiter 15 Minuten garen lassen.

    Derweil die Kartoffeln abgießen
    und – falls noch nicht geschehen – den Tisch decken.

    Den Bräter aus dem Backofen holen und die Kartoffeln unterheben.
    Den Bräter sodann wieder in den Backofen stellen und nochmals 15 Minuten garen lassen.

    Dann den Bräter zum letzten Mal aus dem Backofen holen, die Wacholderbeeren und die Lorbeerblätter entfernen und sogleich servieren.

  3. Nun, wie gesagt, die Schafe, die die Deiche festtrampeln und der Weißkohl, alles aus Schleswig-Holstein. Und als Schmorkohl mit Hammelfleisch taucht das im Kochbuch Die gute alte Küche Schleswig-Holsteins auf. Freut mich, dass es gemundet hat.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: