Mallorquinische Knoblauchsuppe (wie bei La vie gourmande)

Mallorquinische Knoblauchsuppe (wie bei La vie gourmande)
Rezept

Werbeanzeigen
Published in: on April 6, 2014 at 8:07 pm  Comments (3)  

The URI to TrackBack this entry is: https://gourmandise.wordpress.com/2014/04/06/mallorquinische-knoblauchsuppe-wie-bei-la-vie-gourmande/trackback/

RSS feed for comments on this post.

3 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Bevor ich bei der auf der Tomateninsel bis heute stattfindenden Abstimmung zur Spanien-Etappe der Vegetarischen Weltreise ein qualifizertes Votum abgegeben konnte, musste ich unbedingt diese Suppe ausprobieren, klang sie doch einerseits durchaus vielversprechend, hatte ich andererseits aber so etwas bisher weder gekocht noch gegessen.

    Wenn man die Gemüsebrühe – wie ich – am Tag zuvor zubereitet, kann man das Rezept glücklicherweise auch nach einem ereignisreichen Sonntag schnell abends umsetzen.

    Somit kann ich jetzt beurteilen, dass die Mallorquinische Knoblauchsuppe von La vie gourmande meine Stimme wirklich verdient hat. :-)

    Mit kulinarischen Grüßen
    Gourmandise

  2. Bei der Zubereitung hielt ich mich genau an die bei La vie gourmande zu findenden Hinweise, die ich lediglich an der ein oder anderen Stelle konkretisierte bzw. an die Größe der mir vorliegenden Zutaten anpasste:

    Zutaten
    (für 2 Teller wie abgebildet)

    für die Gemüsebrühe
    2 dicke Möhren, 1 dünne Stange Lauch, 1 Ecke Sellerieknolle, 1 mittelgroße Zwiebel, 2 Stangen Stangensellerie, 3 Esslöffel Sonnenblumenöl, 600ml Wasser, 1 Handvoll frische Petersilie

    für die restliche Suppe
    1 Knolle Knoblauch (= bei mir 6 sehr große und 2 recht kleine Zehen), 2 Scheiben Toastbrot, 4 EL Olivenöl, 2 sehr große Tomaten, die Gemüsebrühe (s.o.), 2 TL Chiliflocken, 1 TL Salz, 1 TL Zucker, 2 Esslöffel Creme fraîche

    für die Croûtons
    2 Scheiben Toastbrot, 2 Esslöffel Olivenöl

    Vorgehensweise

    Die Möhren waschen und in breite Scheiben schneiden.
    Die Lauchstange längs halbieren, die Enden abschneiden und entsorgen, mit Wasser ausspülen und dann in breite Ringe schneiden.
    Die Sellerieknolle schälen und grob würfeln.
    Die Zwiebel abziehen und grob würfeln.
    Den Stangensellerie in Stücke schneiden.

    All dieses Gemüse zusammen mit dem Sonnenblumenöl in einen größeren Topf geben und solange anbraten bis erste Röstaromen entstehen.

    Mit dem Wasser ablöschen. Kurz aufkochen lassen und dann bei reduzierter Hitzezufuhr mit aufgelegtem Deckel 30 Minuten köcheln lassen.

    Kurz vor Ende der halben Stunde, die Petersilie waschen und in Stücke rupfen.

    Die Petersilie zufügen. Einmal umrühren und dann bei reduzierter Hitzezufuhr mit aufgelegtem Deckel weitere 15 Minuten köcheln lassen.

    Den Topfinhalt in ein großes Sieb umgießen, das sich darin verfangende Gemüse mit einem Kochlöffel ausdrücken und darunter die Flüssigkeit auffangen, was etwa 400g Gemüsebrühe ergeben sollte.

    (Nun entweder direkt weiter kochen
    oder die Gemüsebrühe abkühlen lassen und hernach bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen.
    )

    Die Knoblauchzehen abziehen und vierteln.
    Das für die Suppe vorgesehene Toastbrot in Stücke brechen.
    Die Tomaten vom Strunk befreien und grob würfeln.

    Den Knoblauch und das Toastbrot zusammen mit dem für die Suppe vorgesehenen Olivenöl in den Topf geben, in dem bereits die Gemüsebrühe gekocht wurde.

    Kurz anbraten. Dann die Tomaten zufügen. Zusammen noch ein paar Minuten weiterbraten, sodass am Ende die gesamte Flüssigkeit aufgesogen bzw. verkocht ist und sich am Boden eine dünne Schicht bildet, dann erst mit der Gemüsebrühe (s.o.) ablöschen.

    Chiliflocken, Salz und Zucker einrühren.

    Bei reduzierter Hitzezufuhr mit aufgelegtem Deckel 20 Minuten köcheln.

    Dann mit einem Pürierstab pürieren.

    Die Suppe noch einen Moment warm halten, während man das für die Croutons vorgesehenen Toasts schnell in Würfel schneidet und dann mit dem restlichen Olivenöl in einer Pfanne röstet.

    Dann die Suppe auf zwei Teller verteilen, je einen Klacks Creme fraîche in die Mitte setzen und mit je etwa der Hälfte der Croutons bestreuen.

    Sofort genießen!

  3. Oh super! Das freut mich, dass sie dir auch so geschmeckt hat :)

    Liebe Grüße, Sabrina


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: