Marokkanischer Linsensalat zu mit Ajvar bestrichenem Fladenbrot

Marokkanischer Linsensalat zu mit Ajvar bestrichenem Fladenbrot

Vegetarische Weltreise - Marokko

Werbeanzeigen
Published in: on September 4, 2014 at 8:02 pm  Comments (5)  

The URI to TrackBack this entry is: https://gourmandise.wordpress.com/2014/09/04/marokkanischer-linsensalat-zu-mit-ajvar-bestrichenem-fladenbrot/trackback/

RSS feed for comments on this post.

5 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Hast du auch ein Rezept zu deinem Salat? Ein Salat mit Linsen ist nämlich ganz nach meinem Geschmack und mich würde interessieren, was noch alles enthalten ist.

  2. Hallo Melli,
    selbstverständlich werde ich auch noch ein Rezept zu dem Salat veröffentlichen – ich kam nur bisher nicht dazu.
    Im Laufe des Wochenendes werde ich mir aber Zeit dafür nehmen.
    Um ein wenig Geduld bittend
    Gourmandise

  3. Am heutigen Sonntag nutze ich meine Mußestunden am Vormittag, um endlich das Rezept zu dem marokkanischen Linsensalat aufzuschreiben:

    Zutaten

    300g getrocknete grün-braune Linsen, 1 Liter Wasser, 1/2 (Bio-)Zitrone, 1 mittelgroße Zwiebel, 2 Nelken, 2 mittelgroße Zehen frischer Knoblauch, 1/2 EL Kreuzkümmelpulver, 2 recht dicke Lauchzwiebeln, 1 rote Paprikaschote, 1 gelbe Paprikaschote, 1 EL getrocknete Minze, 1 EL frische glatte Petersilie, 6 EL Olivenöl, 2 EL Weißweinessig, schwarzer Pfeffer, Salz

    Vorgehensweise

    Die 1/2 Zitrone auspressen. Den Saft zur späteren Verwendung beiseite stellen. Dann das Fruchtfleisch sorgfältig heraus kratzen (naschen oder entsorgen) und die Schale unter fließend Wasser abspülen.

    Die Zwiebel pellen und in zwei Hälften schneiden. Jede der beiden Hälften mit einer Nelke spicken.

    Die Knoblauchzehen abziehen und leicht andrücken.

    Die Linsen unter fließend Wasser kurz durchspülen und dann zusammen mit 1 Liter Wasser, der Schale der 1/2 Zitrone, den beiden gespickten Zwiebelhälften, den Knoblauchzehen sowie dem Kreuzkümmel in einen Topf geben. Schnell aufkochen und dann bei reduzierter Temperaturzufuhr mit aufgelegtem Deckel 30 Minuten köcheln lassen.

    Derweil die Lauchzwiebeln von schadhaften Stellen sowie dem Wurzelansatz befreien, waschen und dann in schmale Ringe schneiden.
    Anschließend auch die Paprikaschoten vierteln, entkernen sowie vom Strunk befreien, waschen und dann recht fein würfeln.

    Wenn die Linsen 30 Minuten gekocht haben, die Zwiebel, die Zitronenschale und die Knoblauchzehen aus dem Topf entfernen, und den Rest in ein Sieb gießen und einen Moment abtropfen lassen.

    Die Linsen zusammen mit den Lauchringen und den Paprikawürfeln in eine Salatschüssel geben. Das Olivenöl, den Weißweinessig, den Zitronensaft darüber gießen. Kräftig mit Pfeffer und Salz würzen. Dann alles unter Nutzung von Salatbesteck gründlich miteinander vermengen.

    45 Minuten durchziehen lassen.

    Nochmals durchheben und ggf. mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

    Bei Raumtemperatur essen.

    Anmerkung

    Uns schmeckte der Salat. Im Backofen kurz aufgebackenes und mit Ajyar bestrichenes Fladenbrot passte prima dazu.
    Inzwischen wissen wir allerdings, dass der Salat noch besser schmeckt, wenn man ihn nicht bereits nach 45 Minuten isst, sondern ihn über Nacht in den Kühlschrank stellt und dann kühlschrankkalt genießt. (Link)
    Außerdem überlegen wir, ihn beim nächsten Mal mit darüber gekrümmelten Ziegenkäse zu pimpen.

  4. Den Marokkanischen Linsensalat entdeckte ich übrigens in dem im Kölner Verlag Lingen erschienen Kochbuch „mediterran kochen“, welches mir mein damaliger Lebenspartner und jetztiger Ehemann am 31.8.2005 zum Auftakt eines leckeren mediterranen Picknicks schenkte, mit welchem er mich überraschte, als er mich mit dem Motorrad am Ende eines unerfreulichen Arbeitstags von meiner damaligen Firma abholte und zu einer Wiese im Teutoburger Land entführte.

    Mit diesem Buch sind also eigentlich sehr angenehme Erinnerungen verbunden. Irgendwie nutze ich es trotzdem so gut wie nie. Als Melli im Blog Tomateninsel nun aber Marokko als Aufenthaltsort der Vegetarischen Weltreise bekannt gab, fiel mir sogleich ein, dass darin unter anderem auch einige Marokkanische Gerichte zu finden waren und ich zog es aus dem Regal.

    Die Marokkanische Kichererbsensuppe (mit wichtigem Bestandteil: Rindfleisch), das marokkanische Mandelhühnchen (natürlich mit namensgebendem Huhn), das Marokkanische Couscous (mit Lammfleisch als eine der Hauptzutaten), die Marokkanischen Köften (aus Lammhack) und die Marokkanischen Thunfischspießen (natürlich mit Fisch) kamen – obwohl mir alle nachkochwürdig erscheinen – für eine Vegetarische Weltreise natürlich nicht in Frage. Mit dem Marokkanischen Linsensalat verblieb aber wenigstens ein vegetarisches Gericht.

    Gegenüber dem im Buch abgedruckten Rezept, verwendete ich jedoch die doppelte Menge Zitronenschale, den gesamten Saft der 1/2 Zitrone, eine ganze rote und eine ganze grüne Paprika, dafür aber nur die Hälfte der Lauchzwiebeln – und bin der festen Überzeugung, dass diese Abwandlungen zu einem besseren Verhältnis der Zutaten zueinander führten. Dass ich getrocknete statt frische Minze verwendete entsprang allerdings einfach den aktuellen Gegebenheiten in meiner Küche, die keine frische Minze dafür aber umso mehr getrocknete Minze enthält.

  5. Danke für das Rezept. Der Salat klingt wirklich sehr lecker.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: