Luxemburger Traubenkuchen

Luxemburger Traubenkuchen
Luxemburger Traubenkuchen
Rezept

The URI to TrackBack this entry is: https://gourmandise.wordpress.com/2014/10/19/luxemburger-traubenkuchen-2/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. Da wir beim letzten Mal als ich diesen Kuchen zubereitete, um ihn mit zu Freunden zu nehmen, den Kuchen noch warm transportieren mussten, begann ich dieses Mal schon am Vorabend – und da der Hefeteig auf diese Weise einfach großartig fluffig wurde, beschreibe ich folgend detailliert wie ich dieses Mal vorging:

    Zutaten

    für den Teig
    250g Weizenmehl (Type 405) + ggf. noch etwas mehr, 1/2 Paket Trockenhefe (ca. 4g), 50g Zucker, 1 Prise Salz, 50g Butter, 125 ml Milch, 1 Ei (Größe M)

    für den Belag
    500g helle Trauben (kernlos), 200g Joghurt (10% Fett), 50g Zucker, 2 Eier (Größe M)

    Vorgehensweise

    [Am Vorabend vor dem Spielfilm:] Die Trockenhefe mit dem Mehl und dem Zucker in eine Rührschüssel geben und gründlich miteinander vermischen.

    Die Butter zerlassen. [Ich mache das bei reduzierter Wattzahl in der Mikrowelle, wobei man allerdings aufpassen sollte, dass die Butter nicht zu heiß wird und verspritzt!] Anschließend etwas abkühlen lassen, da man weder direkt die Eier garen noch die Hefe zu sehr erschrecken will.

    Die Milch auf Handwärme bringen. [Ich mache das ebenfalls bei reduzierter Wattzahl in der Mikrowelle, wobei man aufpassen sollte, dass die Milch nicht zu heiß wird und überkocht!]

    Das Ei zusammen mit der handwarmen Milch und der nicht mehr zu heißen Butter zu den trockenen Substanzen in der Rührschüssel geben und mit den Knethaken des elektrischen Handrührgerätes miteinander zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Am Ende noch ein paar zusätzliche Minuten mit den Knethaken durchkneten lassen, um Luft in den Teig hineinzubringen.

    Sollte der Teig zu klebrig wirken, noch etwas zusätzliches Mehl zugeben und einkneten. Der Teig sollte einerseits nicht zu fest werden, sich andererseits aber gut von Knethaken und Schüsselrändern lösen lassen.

    Die Schüssel dann mit einem sauberen Küchenhandtuch abdecken, an einen angenehm warmen Ort stellen und mindestens 30 Minuten gehen lassen. [Wir ließen ihn gehen, bis der Spielfilm zu Ende war.]

    Den aufgegangenen Teig nochmals mit den Knethaken ein paar Minuten durchkneten.

    Die Schüssel danach wieder mit dem Küchenhandtuch abdecken, an den angenehm warmen Ort stellen und weitere mindesten 30 Minuten gehen lassen. [Ich ließ ihn dieses Mal über Nacht gehen.]

    [Am nächsten Morgen vor dem Frühstück:]
    Den Boden einer Tarteform von 26 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen und die Trauben von Stielen befreien, waschen und zum Abtropfen in ein Sieb geben.

    Den Hefeteig in die Tarteform setzen und dann so verteilen, dass der Boden gleichmäßig bedeckt ist und am Rand ein kleiner Rand hochgedrückt ist. Nun die Tarteform mit dem Küchenhandtuch abdecken und den Teig darin noch mindestens 15 Minuten gehen lassen. [Wir ließen ihn bis nach dem entspannten Frühstück gehen.]

    Währenddessen schon den Backofen auf 180°C vorheizen.

    Die Trauben gleichmäßig in einer Schicht auf dem Teig verteilen.
    Die Tarteform unabgedeckt auf den in die mittlere Schiene geschobenen Rost stellen und 10 Minuten bei 180°C (Umluft) backen.

    Währenddessen in der Rührschüssel mit den Quirlen des elektrischen Handrührgerätes den Joghurt mit dem für den Belag vorgesehenen Zucker sowie den für den Belag vorgesehenen Eiern verrühren.

    Die Tarteform aus dem Backofen holen. Die angerührte Creme gleichmäßig über die Trauben verteilen.

    Die Tarteform wieder zurück in den Backofen stellen und weitere 30 Minuten bei 180°C (Ober- und Unterhitze) backen.

    Den Kuchen in der Form auf einem Gitterrost stehend abkühlen lassen.

    Überlegung

    Der Hefeteig war (wie oben schon angemerkt) genial. Allerdings dünkt er mir so etwas zu dick für diesen Kuchen. Ich werde darum beim nächsten Mal ausprobieren, nur zwei Drittel des Teiges für diesen Kuchen zu verwenden und aus dem letzten Drittel vielleicht Buchteln zu machen.

    Dieser Hefeteig wäre aber – genauso wie er ist – sicherlich auch toll, wenn man ihn schlicht in einer Springform mit Butter und Zucker bestreut backen würde…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: