Dreigängiges DDR-Menü anlässlich des Tags der Deutschen Einheit

Dalmatinische Tomaten (als Vorspeise bei DDR Menü)
Hackbraten mit Kürbisgemüse und Stampfkartoffeln (als Hauptgang bei DDR Menü)
Hallorenkugel (als Nachtisch bei DDR Menü)
Erläuterung

The URI to TrackBack this entry is: https://gourmandise.wordpress.com/2016/10/03/dreigaengiges-ddr-menue-anlaesslich-des-tags-der-deutschen-einheit/trackback/

RSS feed for comments on this post.

6 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Am letzten Freitag überlegte ich mir bei der Essensplanung für das bevorstehende herrlich lange Wochenende, dass es doch eigentlich lustig wäre, am Tag der Deutschen Einheit etwas zu kochen, dass typisch für die ehemalige DDR war. Ich holte darum das „DDR Kochbuch“ sowie das Kochbuch „Rezepte aus deutschen Landen“ aus meinem Kochbuchregal und begann darin zu stöbern.

    Recht bald stand fest, dass ich die „Dalmatinischen Tomaten“ als Vorspeise machen würde, denn diese hatte ich vor einigen Jahren bereits zubereitet und sie schmeckten uns damals gut.

    Schwieriger war die Entscheidung hinsichtlich des Hauptganges, denn viele Gerichte, die mein Interesse weckten, enthielten Zutaten, die man nicht so einfach im Supermarkt bekommt, wie z.B. Dammhirsch oder Ochsenfleisch – und ich wollte doch noch am Freitagnachmittag den Einkauf erledigen.

    Dann aber sah ich das Rezept für das Kürbisgemüse und weil das auch noch so schön zur Saison passt, entschied ich mich dafür, wobei es als Beilagen Stampfkartoffeln und einen schlichten Hackbraten geben sollte.

    Für den Nachtisch fielen mir glücklicherweise die Halloren ein, die wir aus Thüringen mitgebracht hatten. Es gibt zwar auch verführerisch klingende Nachtischrezepte aus der DDR, aber nach der Vorspeise und dem Hauptgericht hielt ich so eine Praline für ausreichend.

    Alle drei Entscheidungen erwiesen sich als gut, d.h. wir hatten ein uns schmeckendes und zum Feiertag passendes Essen. :-)

  2. Rezept Dalmatinische Tomaten
    (Vorspeise für 2 Personen)

    Zutaten

    3 Eier (Größe M), 2 recht große Tomaten, 1/2 Bund krause Petersilie, 4 Sardellenfilets (salzig eingelegt, aus dem Glas), 50g Sauerrahm, Salz

    Vorgehensweise

    Die Eier hart kochen, d.h. wenn man sie ins kochende Wasser gibt etwa 10 Minuten garen lassen.

    Während die Eier etwas abkühlen, die Tomaten waschen, einen Deckel abschneiden und das Innere mit einem Löffel entfernen.

    Außerdem die langen Stiele von der Petersilie entsorgen und die verbleibenden Büschel – bis auf zwei – recht fein hacken.

    Dann die Sardellen kurz unter fließend Wasser abspülen und ebenfalls klein schneiden.

    Die Eier pellen und zwei der Eier klein würfeln, das dritte Ei in Scheiben schneiden.

    Die Eierwürfel erst mit den Sardellenfilet vermischen, dann die gehackte Petersilie und den Sauerrahm zugeben und alles miteinander vermengen. Mit Salz abschmecken.

    Die Tomaten mit der Eiermasse füllen und je eine Tomate auf einen kleinen Teller setzen, mit den Eierscheiben sowie den beiden übrig behaltenen Petersiliebüscheln dekorieren.

    Bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.

    [inspiriert durch das Rezept „Dalmatinische Tomaten“ im „DDR Kochbuch“ aus dem Komet Verlag Köln]

    Anmerkung

    Dieses Mal entschied ich mich bewusst gegen den Einsatz des elektrischen Zerkleinerers, den ich bei der Zubereitung vor einigen Jahren benutzte (siehe: https://gourmandise.wordpress.com/2012/02/10/dalmatinische-tomate/), weil ich eine etwas festere Konsistenz interessanter fand. Dafür nutzte ich aber auch bewusst dieselbe Menge Sardellen, obwohl ich alle anderen Zutaten halbierte, um diesen typischen Geschmack deutlicher erkennbar zu machen, ohne ihn zu sehr hervorstechen zu lassen. Beides gelang. :-)

  3. Klasse!!!! Aber als Hauptgericht hättest Du z.B. auch einfach Makkaroni mit Schulküchentomatensoße und Jägerschnitzel (Jagdwurst paniert und gebraten) machen können… Ist für mich persönlich das DDR Essen überhaupt. :)

    • Hallo Maike,
      „Makkaroni mit Schulküchentomatensoße und panierter Jagdwurst“ klingt tatsächlich so, wie man sich DDR Essen vorstellt.
      Das mache ich also vielleicht im nächsten Jahr…
      Vielen Dank für die Anregung
      Gourmandise

  4. Hey Gourmandise! Witzige Idee auf jeden Fall ;) Hätte jetzt eher auf Soljanka oder Borschtsch als Vorspeise getippt und sowas wie Broiler oder Krusta :D

    Die Tomaten sehen aber auch echt lecker aus :)

    Gruß Tom

    • Hallo Tom,
      musste gerade erstmal nachschlagen, was „Krusta“ ist.
      Konnte dank Dir somit eine Wissenslücke schließen.
      Gruß Gourmandise

      PS:
      Eine Soljanka sollte ich tatsächlich bald mal wieder essen…


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: