Kubanisches Abendessen: Tostones zu Arroz con frijoles negros

Würzige schwarze Bohnen, lockerer Reis und knusprig frittierte Kochbananen

Erläuterung (mit Rezepten)

volkermampft.de - Die kulinarische Weltreise

Werbeanzeigen
Published in: on Februar 17, 2019 at 8:51 pm  Comments (3)  

The URI to TrackBack this entry is: https://gourmandise.wordpress.com/2019/02/17/kubanisches-abendessen-tostones-zu-arroz-con-frijoles-negros/trackback/

RSS feed for comments on this post.

3 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. […] Gourmandise gab es eine Kombi aus Tostones und Arroz con frijoles negros und Carla von Herbs & Chocolate hat den typischen Arroz Congris – Kubanischer Reis mit […]

  2. Gleich nachdem Volker im Januar in seinem Block bekannt gab, welche Länder für die von ihm ausgerichtete kulinarische Weltreise im Jahr 2019 vorgesehen sind (Link), begann ich mit der Recherche, was ich im Rahmen des Aufenthalts in Kuba zubereiten könnte, da mir die kubanische Küche zuvor unbekannt war – bezüglich Island recherchiere ich übrigens auch seitdem.

    Bei meiner Recherche lernte ich nicht nur viel über kubanische Essgewohnheiten, sondern dadurch selbstverständlich nebenbei auch einiges über die kubanische Landwirtschaft, die kubanische Geschichte und die kubanische Kultur.

    Letztlich entschied ich mich dann für die Zubereitung von Reis, schwarzen Bohnen und frittierten Kochbananen, da jedes von ihnen häufig bei kubanischen Gerichten vorkommt und in Kombination ein recht einfaches und preiswertes Gericht entsteht, welches mir besonders typisch für Kuba erscheint.

    Es gibt im Internet jede Menge Anleitungen für die Zubereitung dieser Bestandteile.

    Ich orientierte mich letztlich bezüglich der Zubereitung der Kochbananen vorrangig an der Anleitung, die ich auf den Seiten von „Kubanews – Kuba mit dem Herzen“ sehen fand: https://www.kubanews.de/kubanische-koestlichkeiten-chatinos-oder-tostones/
    Da mir die dort beschriebene Methode mit dem Holzhammer jedoch zu sehr „mit dem Holzhammer“ war, wich ich an dieser Stelle auf die Anleitung unter http://www.reiseberichte-und-fotografie.de/kubarezepte.htm aus.

    Reis kochte ich einfach wie gewohnt.

    Schwieriger fand ich die Entscheidung, wie ich mit den schwarzen Bohnen verfahren sollte. Als schwarze Bohnensuppe dazu reichen, gekocht unter den Reis mischen oder recht fest als Beilage dazu servieren? Außerdem unterschieden sich die Rezepte, die ich im Netz fand alle voneinander – eigentlich bei einem verhältnismäßig simplen Gericht, welches es aber nahezu täglich bei vielen Familien gibt, auch nicht verwunderlich, dass es Varianten gibt. Aber woran sollte ich mich orientieren?

    Letztlich entschied ich mich dafür, mich vorrangig an dem Blogartikel von Petra Gabriel in Ihrem Blog „Gedankenreisen und Geschichten, zumeist im weiten Feld der Literatur“ zu orientieren, einfach weil ich diesen Beitrag so sympathisch geschrieben fand: http://petra-gabriel.blogspot.com/2016/04/rezepte-von-der-insel-folge-i-reis-mit.html. Ich nahm mir dann aber die Freiheit, es unter Berücksichtigung anderer Anleitungen zu varieren, die ich als authentisch empfand, wie z.B. die unter http://lucasleonie.blogspot.com/2012/10/kubanische-schwarze-bohnen-mit-reis.html und die unter http://www.reiseberichte-und-fotografie.de/kubarezepte.htm.

    Da mir die von mir zubereiteten Schwarzen Bohnen sehr gut schmeckten, werde ich im nächsten Kommentar festhalten, wie ich sie letztlich zubereitete,

    An dieser Stelle aber zunächst erstmal ein Dankeschön an Volker und Christina, die mir durch die Auswahl des Landes Kuba zu zwei kulinarischen Entdeckung verhalfen, denn sowohl die Schwarzen Bohnen als auch die Frittierten Kochbananen fand ich wirklich lecker.

    Und da Christina inzwischen (unter https://volkermampft.de/karibische-kostlichkeiten-die-kulinarische-weltreise-fliegt-nach-kuba/) auch schon eine Zusammenstellung dessen veröffentlichte, was sie selbst, Volker sowie die anderen Beteiligten anlässlich des Aufenthalts in Kuba zubereiteten, kommt vielleicht sogar noch die ein oder andere weitere Entdeckung dazu, denn einiges klingt wahrlich vielversprechend.

    Gourmandise

  3. Frijoles negros
    oder Schwarze Bohnen auf kubanische Art

    Zutaten
    (etwas zu viel für zwei Personen, wenn es noch Tostones dazu gibt)

    1 Cup Schwarze Bohnen, 2 Cup Wasser + 2 Cup Wasser + 1 Cup Wasser, 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 1 rote Peperoni, 3 EL Olivenöl, Salz, Chiliflocken

    Vorgehensweise

    Die Schwarzen Bohnen zusammen mit 2 Cup kalten Wasser in eine Schüssel geben und mindestens 12 Stunden – ich: 24 Stunden – einweichen.

    Die eingeweichten Schwarzen Bohnen dann zusammen mit dem Einweichwasser und 2 Cup Wasser zusätzlich in einen Topf geben. Kurz aufkochen und dann 2 Stunden mit aufgelegtem Deckel köcheln lassen.

    Einen weiteren Cup Wasser zugießen und eine weitere 1/2 Stunde nun ohne Deckel köcheln lassen.

    In dieser letzten 1/2 Stunde die Zwiebel pellen und recht fein würfeln, die Knoblauchzehe abziehen und in dünne Scheibchen schneiden sowie die rote Peperoni von Stiel und Kernen befreien und in kleine Stück schneiden.

    In einem kleinen Töpfchen oder Pfännchen das Olivenöl erhitzen, darin die Zwiebelwürfelchen weich dünsten und anschließend auch die Knoblauchscheiben und die Peperoniwürfelchen einen Moment mit anbraten. Bevor die Knoblauchscheiben Farbe annehmen vom Hern nehmen. Diese Mischung ziemlich kräftig salzen und je nach eigenem Geschmack mit Chiliflocken nachschärfen.

    Wenn die Schwarzen Bohnen insgesamt 2 1/2 Stunden gekocht haben, das Würzöl untermischen.

    Entweder direkt servieren
    oder abkühlen lassen und kurz vorm Essen wieder erwärmen.

    Notiz

    Abgesehen davom. dass man die Zeit, die die Bohnen erst einweichen und später kochen müssen bei der Planung berücksichtigen muss, mit Reis zusmmen ein wirklich unaufwendiges, preiswertes und dennoch sehr sättigendes und schmackhaftes Gericht, dass ich weiterempfehlen kann.

    Dass es für zwei Personen etwas zu viel ist, macht überhaupt nichts, da man den Rest am nächsten Tag vermischt mit dem ebenfalls übrig gebliebenen Reis sowie einigen noch dazu geschnittenen Tomaten und mit einigen Chiliflocken nachgeschärft hervorragend aufwärmen nochmals genießen kann:
    https://gourmandise.wordpress.com/2019/02/18/schwarze-bohnen-tomaten-und-reis/


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: