“Cesnecka” = Tschechische Knoblauchsuppe

Zutaten für “Cesnecka” (Teil 1)
Zutaten für “Cesnecka” (Teil 2)
“Cesnecka” (Tischbild)
“Cesnecka” (mein 1. Teller)
“Cesnecka” (mein 2. Teller)
“Cesnecka” (mein 3. Teller)
Erläuterung (inkl. Rezept)

volkermampft.de - Die kulinarische Weltreise

Werbeanzeigen
Published in: on März 10, 2019 at 7:37 pm  Comments (4)  

The URI to TrackBack this entry is: https://gourmandise.wordpress.com/2019/03/10/cesnecka-tschechische-knoblauchsuppe-2/trackback/

RSS feed for comments on this post.

4 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Die von Volker in seinem Blog volkermampft organisierte Kulinarischen Weltreise lockte uns in diesem Monat nach Tschechien:
    https://volkermampft.de/tschechien-wir-kommen-die-kulinarische-weltreise-im-maerz/

    Dies nahm ich zum Anlass endlich mal wieder die Knoblauchsuppe zuzubereiten, die ich vor drei Jahren anlässlich eines Besuchs von Freunden nach unserem Kurzurlaub in Prag kochte und die uns damals allen wirklich gut schmeckte. (Link zum damaligen Beitrag; https://gourmandise.wordpress.com/2016/03/19/cesnecka-tschechische-knoblauchsuppe/)

    Damals orientierte ich mich bei der Zubereitung an ein Rezept, welches ich im im Internetauftritt von Radio Praha entdeckte:
    http://www.radio.cz/de/rubrik/kochkurs/knoblauchsuppe

    Weil ich mich bei der Zubereitung nicht genau an die Anleitung hielt und sich meines Erachtens geschmacklich lohnt, Zeit für die Brühe zu investieren, folgt im nächsten Kommentar eine Beschreibung des bei mir bewährten Vorgehens.

    Ich kann das Nachkochen wirklich empfehlen.

    Gourmandise

  2. Zutaten
    (eigentlich für 4-6 Personen als Suppe ausreichend, aber zu zweit als Hauptgericht auch direkt komplett an einem Abend zu essen, weil sie einfach so lecker ist…)

    für die Brühe:
    1 Schälrippe (knapp 500g), 1 mitteldicke Stange Lauch, 1 mittelgroße Zwiebel, 1 mittelgroße Möhre, 1 Stück Knollensellerie, 3 EL Schweineschmalz, etwas frische Petersilie, 1 Liter Wasser

    für die Suppe:
    1 Liter Brühe (s.o.), 300g Kassler (roh), 1 mittelgroße Zwiebel, 1 EL Schweineschmalz, 3 mittelgroße Kartoffeln (vorwiegend fest kochend), 1 mitteldicke Stange Lauch (nur der helle Bereich), 3 größere Knoblauchzehen, das ausgekochte Fleisch von den Schälrippchen (s.o.), 1 TL Majoran (getrocknet), Salz, Pfeffer

    als Beilage:
    frisches Brot, Butter

    Vorgehensweise

    Die Schälrippe unter fließendem Wasser kurz abspülen, um etwaige Knochensplitter zu entfernen, und dann – zwischen den Rippenknochen schneidend – in handliche Stücke zerteilen.

    Den für die Brühe vorgesehenen Lauch von Wurzelansatz und beschädigten Blättern befreien, den Rest dann längs halbieren und unter fließend Wasser abspülen, um den im Inneren befindlichen Sand zu entfernen. Die beiden halben Stangen anschließend in ruhig fingerbreite Halbringe schneiden.

    Die Zwiebel lediglich vom Wurzelansatz befreien und ansonsten ungepellt in Stücke schneiden.
    Die Möhre ebenfalls mit Schale in Scheiben schneiden.
    Den Knollensellerie von der Außenhülle befreien und dann in Würfel schneiden.

    In einem nicht zu kleinen Topf der Schmalz zerlassen.
    Das gesamte Gemüse zu geben und unter gelegentlichem Durchheben bei mittlerer Temperaturzufuhr einige Minuten anbraten.
    Dann die Temperaturzufuhr erhöhen, sodass das Gemüse am Boden leicht ansetzen kann und Röstaromen entstehen.

    Mit einem Liter Wasser ablöschen.
    Die Rippchenstücke hinzu geben und unterheben.
    Nun sollte das Gemüse und die Rippchen knapp mit Wasser bedeckt sein.

    Den Deckel auflegen, kurz aufkochen und dann bei reduzierter Temperaturzufuhr 1 1/2 Stunden köcheln lassen.

    Nach den 1 1/2 Stunden einmal durchheben und dabei die Petersilie zufügen.

    Den Deckel wieder auflegen und noch eine weitere 1/2 Stunde köcheln lassen.

    Die Schälrippchen mit einem Greifer aus dem Topf holen und auf einem extra Teller ablegen.
    Den restlichen Topfinhalt in ein verhältnismäßig feinmaschiges Sieb geben, welches auf einer Schüssel platziert ist, um darunter die Flüssigkeit aufzufangen.
    Mit einem größeren Löffel das Gemüse ausdrücken. Bei mir ergab dies 800ml, die ich mit 200ml Wasser wieder auf 1 Liter auffüllte.

    Nun das Fleisch von den Rippchenknochen lösen.
    Die Knochen entsorgen, aber das Fleisch recht klein würfeln und als weitere Einlage in der Suppe aufbewahren.

    Damit wäre die Brühe fertig.
    Man kann jetzt entweder direkt fortfahren oder die Brühe sowie das Fleisch für eine spätere Verwendung aufbewahren.

    Also entweder gleich im Anschluss oder an dem Tag, an dem man die Suppe essen möchte,
    die vorbereitete Brühe in einen nicht zu kleinen Topf geben.

    Den Kassler in kleine Würfel schneiden und zu der Brühe in den Topf geben.
    Mit aufgelegtem Deckel kurz aufkochen lassen und dann bei reduzierter Temperaturzufuhr köcheln lassen.

    Während dessen zunächst rasch die Zwiebeln abziehen und würfeln.

    Die Zwiebelwürfel sodann zusammen mit dem Schweineschmalz in eine Pfanne geben und bei geringer Temperaturzufuhr unter gelegentlichem Rühren glasig dünsten.

    Derweil den für die Suppe vorgesehenen Lauch von Wurzelansatz und beschädigten Blättern befreien, den Rest dann längs halbieren und unter fließend Wasser abspülen, um den im Inneren befindlichen Sand zu entfernen. Die beiden halben Stangen anschließend nochmals längs halbieren und in schmale Viertelringe schneiden.

    Dann noch rasch die Kartoffeln schälen und in Würfel mit etwa 1cm Kantenlänge schneiden sowie die Knoblauchzehen abziehen.

    Wenn die Zwiebeln glasig gedünstet sind, die Zwiebeln samt des Bratfetts in den Topf mit der Brühe und dem Kassler geben.
    Den Knoblauch mittels einer Knoblauchpresse dazu geben. Ebenso den Majoran.
    Einmal umrühren.

    Nun auch noch die Kartoffelwürfel und die Lauchviertelringe zufügen.
    Einmal gut durchheben.

    Mit aufgelegtem Deckel nun noch etwa eine halbe Stunde köcheln lassen.

    Dann kräftig mit Salz und zurückhaltend mit Pfeffer abschmecken.
    Zum Abschluss das Rippchenfleisch zufügen.

    Noch ein letztes Mal zusammen aufkochen.

    Entweder direkt servieren
    oder kurz vor dem Essen aufwärmen.

    Mit gebutterten Scheiben Brot als Beilage genießen.

    Ergänzung

    Eigentlich könnte man für die Zubereitung der Brühe auch Suppenknochen verwenden, doch an dem Stand auf unserem Wochenmarkt, an dem ich Schweinefleisch aus mir angemessen erscheinender Haltung kaufen kann, gibt es Suppenknochen nur auf Vorbestellung. Schälrippchen hatten sie allerdings bislang immer da, sodass ich inzwischen immer Schälrippchen statt Suppenknochen für Brühen verwende – mit dem netten Nebeneffekt, das man gleich noch eine Fleischeinlage dazu hat.

  3. Einfach nur gut … Ich habe vor vielen Jahren in Spindlermühle zum ersten Mal eine Knoblauchsuppe gegessen, die war so fein, dass ich sie damals noch an unseren anderen Urlaubstagen auch bestellt habe :-) Danke fürs Rezept!
    Gruß, Margot

  4. […] mit pochiertem Ei und Dill als Vorsuppe und auch Gourmandise hat eine leckere Suppe gezaubert. Ihre Knoblauchsuppe hört sich ebenfalls super an. Als universelle Beilage eignen sich die Böhmischen Knödel – […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: