Knusprige Schweinerippchen mit Hash Browns und Salat (= Beitrag zum Zwischenhalt der Kulinarischen Weltreise in Kanada)

Zutaten für mit Ahornsirup und Chilisauce marinierte und knusprig gebratene Schweinerippchen
Zutaten für Eichblattsalat mit Ahornsirup-Vinaigrette
Hash Browns auf kanadische Art
Knusprige Schweinerippchen mit Hash Browns und Salat (mein 1. Teller)
Erläuterung (inkl. Rezept)

volkermampft.de - Die kulinarische Weltreise

Published in: on Juli 6, 2019 at 7:25 pm  Comments (15)  

The URI to TrackBack this entry is: https://gourmandise.wordpress.com/2019/07/06/knusprige-schweinerippchen-mit-hash-browns-und-salat-beitrag-zum-halt-der-kulinarischen-weltreise-in-kanada/trackback/

RSS feed for comments on this post.

15 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Dass Volker für die aktuelle Ausgabe der von ihm ausgerichteten kulinarische Weltreise (Link zur Übersicht) als gemeinsames Ziel „Kanada“ (Link zur Juli-Ausgabe) vorgab, nahm ich zum Anlass mich darüber zu informieren, was man in Kanada eigentlich typischer Weise ist, weil ich mir darüber bislang zugegeben kaim Gedanken machte.

    Ok, Ahornsirup und Blaubeeren fielen mir natürlich auch gleich ein, aber obwohl Pancakes mit Blaubeeren und Ahornsirup immer wieder sehr lecker sind (weshalb ich sie ebenfalls zubereitete: siehe Link), erschienen mir diese doch als zu simple, um es zur kulinarischen Weltreise einzureichen.

    Ebenfalls noch ohne Recherche kam ich noch auch Hummer und auf Austern.
    Doch beides mochte ich nicht selbst zubereiten.

    Weitere Tiere, die mir beim Stichwort ‚Kanada‘ in den Sinn kamen, waren Grizzlybären, Karibus, Elche, Biber, Wölfe.
    Aber obwohl man zumindest die ersten drei, vielleicht auch die ersten vier, bestimmt schmackhaft zubereiten kann,
    erschien mir das auch unangemessen.

    Also machte ich mich schließlich auf die Suche im Internet.

    Obwohl ich zunächst einige andere Seiten mit vielen Informationen zu kanadischen Essgewohnheiten und zum Teil auch vielversprechend klingenden Rezepten fand, war in dem Moment, als ich auf das Rezept für Knusprige Schweinerippchen mit Ahornsirup stieß (siehe: https://so-schmeckt-kanada.de/Rezepte/Hauptspeisen/Knusprige-Schweinerippchen-mit-Ahornsirup). klar, dass es das bei uns geben würde.

    Als Beilage entschied ich mich für das Rezept für Quick Hash Browns (siehe https://www.canadianliving.com/food/recipe/quick-hash-browns), welches ich schon zuvor als interessant empfunden hatte.

    Die Salatsoße war zugegeben dann eher Freestyle. Die gewählten Zutaten erschienen mir aber auch durchaus passend zu Kanada und der Salat passte dann auch wirklich gut zum restlichen Essen.

    Ich kann diese Kombination also durchaus weiterempfehlen!

    Folgend darum die Beschreibung, wie ich bei der Zubereitung vorging.

    Zutaten für die mit Ahornsirup und Chilisauce marinierte und knusprig gebratene Schweinerippchen
    (= von mir verwendete Mengen für 2 Personen)
    1,1 kg Schälrippchen (vom Bentheimer Landschwein), 120ml Ahornsirup, 1 TL Chilisoße (Habanro) [nächstes Mal viellleicht doch 2 TL], 2 TL Rotweinessig, 2 TL Worcestersauce, etwas Salz, 1/2 Zwiebel, 1 TL Senfsaat (im Mörser zerstoßen)

    Zutaten für Eichblattsalat mit Ahornsirup-Vinaigrette
    (= von mir verwendete Mengen für 1 Schüssel Salat)
    1 Eichblattsalat, 30ml Ahornsirup, 1 TL Senfsaat (im Mörser zerstoßen), 60ml Rotweinessig, 80ml Olivenöl, 1 Knoblauchzehe

    Zutaten für Hash Browns auf kanadische Art
    (= von mir verwendete Mengen für 2 Personen als Beilage)
    9 kleine Kartoffeln (leider nicht gewogen), 2 EL Sojaöl, 1/2 Zwiebel, 1 große Knoblauchzehe, 1/2 TL Thymian (getrocknet), 1 Cup Hühnerbrühe, 1/2 TL Salz, 1/4 TL Pfeffer, etwas frische Petersilie (glatt)

    Vorgehensweise

    Den Backofen auf 200°C vorheizen.

    Die Rippchen unter fließend Wasser abspülen und dann mit Küchenkrepp trocken tupfen.
    Anschließend die Rippchen längs der Knochen in handlichere Abschnitte schneiden – bei mir 2-3 Knochen pro Stück.

    Die Rippchenstücke dann nebeneinander auf einen Rost legen und diesen in die mittlere Schiene des Backofens schieben.
    (Tipp: Da recht viel Fett heruntertropfen wird, tiefes Backblech darunter schieben, um dieses Fett aufzufangen.)

    Die Rippchen auf dem Rost im Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze 30 Minuten ‚grillen‘.

    Währenddessen schnell die halbe Zwiebel pellen sowie recht fein würfeln und diese dann zusammen mit den restlichen für die Rippchen vorgesehenen Zutaten (d.h. dem Ahornsirup, der Chilisoße (Habanro), dem Rotweinessig, der Worcestersauce, etwas Salz und der zerstoßenen Senfsaat) in eine Sauteuse geben. Alles gut miteinander verrühren, kurz aufkochen und dann 5 Minuten bei reduzierter Temperturzufuhr köcheln lassen.

    Anschließend kann man schon mal den Salat vereinzeln, waschen und trocken schleudern,
    sowie in einem kleinen Becher aus den restlichen für den Salat vorgesehenen Zutaten (d.h. dem Ahornsirup, der im Mörser zerstoßenen Senfsaat, dem Rotweinessig, dem Olivenöl und der durch eine Knoblauchpresse gepressten Knoblauchzehe) eine Salatsoße anrühren.

    Wenn die Rippchen 30 Minuten im Backofen waren, die Rippchen aus dem Backofen holen und möglichst nebeneinander in einen großen Bräter legen und die für das Fleisch vorbereitete Marinade aus der Sauteuse darüber verteilen. Anschließend mit einem hitzefesten Pinsel alle Fleischstücke bestreichen, damit die Marinade auch wirklich überall hinkommt. Die Backofentemperatur auf 180°C einstellen. Und nun den Bräter mit den Rippchen ohne Deckel auf den Rost stellen. Die Rippchen so weitere 45 Minuten garen, wobei ich jeweils nach 15 Minuten den Backofen kurz öffnete, um die Rippchen an den Oberseiten mit heruntergelaufener Marinade zu bepinseln.

    Wenn das Fleisch in den Backofen geschoben wurde, die für die Hashbrowns vorgesehenen Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Würfel mit etwa 1cm Kantenlänge schneiden.

    In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und darin die Kartoffelwürflchen unter gelegentlichem Rühren anbraten (Vermerk: ich war dieses Mal sehr vorsichtig, glaube aber, dass ein paar mehr Röstaromen dem Geschmack zuträglich wären, darum würde ich sie das nächste Mal ein wenig kräftiger anbraten.)

    Während dessen die halbe Zwiebel pellen und in kleine Würfel schneiden, den Knoblauch abziehen und recht fein hacken sowei den Thymian abmessen. Wenn die Kartoffeln ausreichend Farbe angenommen haben, diese Zutaten zu dem Kartoffeln geben und noch einen Moment gemeinsam anbraten. Anschließend mit der Brühe ablöschen, mit Salz und Pfeffer würzen, kurz aufkochen und dann bei reduzierter Temperaturzufuhr mit aufgelegtem Deckel 10 Minuten köcheln lassen.

    In dieser Zeit die Petersilie für die Hash Browns klein schneiden
    sowie die Salatsoße über den Eichblattsalat gießen und einmal gut durchheben.

    Zum Abschluss den Deckel von der Pfanne mit den Hash Browns abnehmen und bei hoher Temperatur schnell die verbliebene Flüssigkeit verköcheln lassen.

    Nun müssten eigentlich auch schon die Rippchen aus dem Backofen geholt werden können (bei mir war das zumindest so).

    Alles zusammen servieren.
    Gemeinsam genießen!

  2. […] wo wir schon bei BBQ sind. Die Knusprigen Schweinerippchen mit Hash Browns und Salat von Gourmandise lassen sich genauso wie die Knusprigen Schweinerippchen mit Ahornsirup aus Brittas […]

  3. Wow! Das sieht aber alles wirklich sehr lecker aus bei dir hier…
    Beste Grüße
    Tina

  4. Hm wie lecker jetzt habe ich Hunger, es wird Zeit das ich mal wieder Rippchen mache die habe ich schon seit Uhrzeiten nicht mehr gemacht.

    Liebe Grüße
    Britta

    • Hallo Britta,
      ja mach mal. Rippchen sind wirklich lecker. Bei uns gibt es sie allerdings auch nur selten. Aber jedes Mal, wenn ich uns mal wieder welche gemacht habe, denke ich, die müsste ich häufiger machen…
      Gruß
      Gourmandise

  5. Zum Aufenthalt der von Volker in seinem Blog volkermampft.de ausgerichteten kulinarischen Weltreise in Kanada wurden folgende weitere Beiträge eingereicht:

    Anastasia von Papilio Maackii: Blueberry Grunt – Kanadisches Dessert

    Backmaedchen 1967: Nanaimo Bars-kanadische Schokoschnitten

    Brittas Kochbuch: Knusprige Schweinerippchen mit Ahornsirup

    Coffee2Stay: Beavertails wie in Ontario

    Christian von SavoryLens: Blueberry Grunt – Dessert aus Nova Scotia

    Conny von Mein wunderbares Chaos: No bake Himbeer Nanaimo Bars

    Küchenlatein mit Poutine

    Küchenlatein mit Kanadische Erbsensuppe – Habitant Pea Soup

    Michelle von The Road Most Traveled: Nanaimo Bars

    Petra von Chili und Ciabatta: Geschmorter Ancho-Rehbraten mit Bacon und cremigem Kartoffelpüree mit Frühlingszwiebeln

    Petra von Chili und Ciabatta: Toutons und traditionelles Weißbrot aus Neufundland

    Ronald von Fränkische Tapas: Saibling grillen wie die Indianer

    Ronald von Fränkische Tapas: Piroggen aus Manitoba

    Simone von zimtkringel: Butter Tart Pinwheels

    Simone von zimtkringel: Maple Fennel Bacon auf Salat

    Susanne von magentratzerl: Wirdreis-Chowder

    Sylvia von Brotwein: No Knead Bread als Topfbrot – Brot ohne kneten

    Tanja von LIEBE&KOCHEN: Kanadische Butter Tartes

    Tina von Küchenmomente: Moose Farts – easy peasy no bake Cookie-Kugeln aus Kanada

    Volker von volkermampft: Mac’n Cheese – der Klassiker aus Kanada

    Volker von volkermampft: Montreal Bagels – mit Cranberry-Ahornsirup-Dip

  6. […] Grunt – Dessert aus Nova Scotia Gourmandise: Kanadische Ahornsiruplimonade Gourmandise: Knusprige Schweinerippchen mit Hash Browns und Salat Küchenlatein mit Poutine Küchenlatein mit Kanadische Erbsensuppe – Habitant Pea Soup […]

  7. Ihr arbeitet alle direkt in mein Unterbewusstsein! Wer soll denn da widerstehen? *schreibt Schweinerippchen auf die Einkaufsliste
    Herzlichst, Conny

  8. […] Gourmandise: Ahornsiruplimonade und Schweinerippchen mit Hash Browns […]

  9. Für Rippchen ist es mir noch zu warm, aber die schauen wirklich köstlich aus, als nicht ausprobiert zu werden

    • Hallo Ulrike,
      Rippchen kann man m.E. sowohl im Sommer bei Hitze als auch im Winter bei Eiseskälte essen – allerdings finde ich es bei hohen Temperaturen auch unangenehm, wenn der Backofen zu lange die Küche zusätzlich aufheizt. Von daher, warte ruhig auf kühlere Tage.
      Gruß Gourmandise

  10. Rippchen hatten mich auch angelacht. Die Variante im Ofen muss ich mir mal merken und ausprobieren. (Wir grillen sie immer.) Lieben Gruß Sylvia

  11. […] Chaos mit No bake Himbeer Nanaimo Bars Gourmandise mit Kanadische Ahornsiruplimonade und Knusprige Schweinerippchen mit Hash Browns und Salat Volker von volkermampft mit Mac’n Cheese – der Klassiker aus Kanada und Montreal Bagels […]

  12. […] Chaos: No bake Himbeer Nanaimo Bars Gourmandise: Kanadische Ahornsiruplimonade Gourmandise: Knusprige Schweinerippchen mit Hash Browns und Salat Küchenlatein mit Poutine Küchenlatein mit Kanadische Erbsensuppe – Habitant Pea Soup […]


Schreibe eine Antwort zu Wildreis-Chowder – magentratzerl.de Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: