Vier Sorten Englischer Käse mit Crackern und typischen Beilagen am Abend

Vier Sorten Englischer Käse: Wensleydale, Cheshire, Red Leicester und Lancashire
Beilagen für unsere englische Käseplatte
Englische Käse, Cracker, Pekannüsse, Birne, getrocknete Feigen, TipTree Chutney, Portwein und Tee (Tischbild)
Alles von unserer englischen Käseplatte
Wensleydale auf Cracker
Cheshire auf Cracker
Lancashire auf Cracker
Red Leicester auf Cracker
Anmerkungen

The URI to TrackBack this entry is: https://gourmandise.wordpress.com/2019/10/29/vier-sorten-englischer-kaese-mit-crackern-und-typischen-beilagen-am-abend/trackback/

RSS feed for comments on this post.

3 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Das wäre auch mal wieder was…. ich müsste dafür nur in den britische Shop am Flughafen. Die Bittermints sind auch alle…. :-)

    • Praktisch, wenn man einen britischen Shop in erreichbarer Nähe hat.
      Nachdem ich nun schon einige Male beim in Köln ansässigen English Shop bestellte, entdeckte ich, dass es gar nicht so weit von uns entfernt – in Nettelstedt – ein Ladengeschäft eines andern britischen Internet-Supermarkts gibt. Dort vor Ort kann man auch einiges kaufen, was man nicht online bestellen kann: Frische Milchprodukte, Würstchen und TK-Produkte z.B. Wir waren ganz begeistert – und ich musste mich ziemlich zusammenreißen, um nicht zu viel zu kaufen.
      Bittermints wäre jedoch eine gute Idee gewesen.
      Die kaufe ich beim nächsten Mal. :-)

  2. Inzwischen bin ich schon von verschiedenen Seiten gefragt worden, welcher dieser Käse mir am besten schmeckte und ob sich überhaupt lohnte, extra englischen Käse zu kaufen, ob das einen echten Unterschied machen würde gegenüber Käse, den man hier kaufen kann.

    Es fällt mir schwer, einen klaren Favouriten zu benennen. Alle vier Käse sind auf jeden Fall anders als die Käse, die wir normalerweise essen.

    Eine verwunderlich erscheinende Beobachtung, wenn man bedenkt, dass wir eigentlich ohnehin schon recht vielfältig beim Käsegenuss aufgestellt sind. Aber es stimmt trotzdem.

    Beim Probieren dieser vier englischen Käse erschienen mir im ersten Moment alle vier recht dezent im Geschmack zu sein. Auf jeden Fall viel milder als die meisten französischen Käse, die ich kenne.

    Beim genaueren Hinschmecken stellte ich dann aber fest, dass sie jeder für sich dennoch deutlich unterscheidbar schmeckten.

    Der Red Leicester war am geschmacksintensivstern und erinnerte an Cheddar.
    Der Lancashire hatte einen interessanten säuerlichen Beigeschmack.
    Der Cheshire vermittelte ein ähnliches Mundgefühl wie guter Feta, schmeckte aber nicht nach Schafskäse.
    Der Wensleydale wirkte beim ersten Bissen enttäuschend nichtssagend, hallte beim genaueren Hinschmecken jedoch eine interessante Frisch- bzw. Hüttenkäsenote.

    Pur auf Cracker fand ich, wenn ich mich entscheiden müsste, glaube ich, den Lancashire am Besten. Mit etwas von dem Chutney bestrichen war aber der Wensleydale mein Favourite.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: